• Der Karottenkuchenmoment – wie alles begann…

    Hallo 🙂

    Mit Sicherheit fragst du dich, wieso unser Blog gerade diesen seltsamen und doch wunderbaren Namen trĂ€gt und wieso du hier noch kein Rezept fĂŒr den weltbesten Karottenkuchen gefunden hast?
    Was sollen wir sagen? Das tust du zurecht! 😀

    Fangen wir doch mal damit an, wie alles begann…

    Als wir vor einiger Zeit gut genĂ€hrt durch leckeres Essen, aber durchaus weiter hungrig nach mehr Bewusstsein fĂŒr alltĂ€gliche GlĂŒcksmomente, in unserem LieblingscafĂ© saßen, trat plötzlich dieser wunderschöne und mit so viel Liebe angerichtete Karottenkuchen in unser Leben.

    Da stand er!
    Attraktiv und gut gebaut – augenscheinlich gepaart mit dem gewissen Etwas an inneren Werten, wie Saftigkeit und Energie.

    Dass es sowas geben mag?
    Obwohl er dort inmitten von unzĂ€hligen weiteren KarottenkuchenstĂŒcken lag, was es doch nur dieses eine Objekt unserer Begierde, welches in diesem Moment unsere volle Aufmerksamkeit auf sich gezogen hat.

    So etwas wohlwollendes.
    Gut tuendes.

    Dieser besondere Moment, welcher eigentlich eine belanglose Alltagssituation hÀtte werden können, wie einer dieser vielen Momente, die einem alltÀglich begegnen.
    Das Bewusstssein fĂŒr diesen, unseren persönlichen GlĂŒcksmoment, haben wir seit diesem Zeitpunkt wieder öfter haben wollen!
    Seit diesem Moment haben wir uns gefragt, ob und wie es möglich ist, unser Bewusstsein und unsere Aufmerksamkeit fĂŒr mehr dieser kleinen GlĂŒcksmomente in unserem Alltag zu stĂ€rken und hieraus Energie, Liebe, KreativitĂ€t, Ausgleich und viele andere schöne Dinge zu erschaffen.
    Wir sind davon ĂŒberzeugt, dass es fĂŒr jeden, der eine gewisse SensibilitĂ€t fĂŒr seinen „Alltag“ entwickelt, möglich ist, eigene kleine GlĂŒckmomente in Form unseres Karottenkuchenmoments zu schaffen.
    Ziel ist nicht, dem Alltag zu entkommen, sondern eben wieder mehr GlĂŒcksmomente wahrzunehmen, die eigenen Sinne zu schĂ€rfen und so glĂŒcklicher, entspannter und ausgeglichener zu werden. Mit offeneren Augen fĂŒr die schönen Dinge durchs Leben zu gehen.

    Sei achtsam, sei glĂŒcklich!

    Liebste GrĂŒĂŸe
    Meike & Rabea

    PS: Gib dem Kind einen Namen
    …weil das Kind doch einen Namen haben muss.
    Gib Deinem persönlichen GlĂŒcksmoment also einen Namen, als eine Art Reminder fĂŒr Deine persönlichen GlĂŒcksmomente, so wie unser eben – DER KAROTTENKUCHENMOMENT – heißt.
    Und wenn Du magst, kannst Du ihn in unser GlĂŒcksmomentnamensregister eintragen lassen und Deine kleine Geschichte hierzu erzĂ€hlen, welche wir gerne in unserem Blog veröffentlichen.
    Du bekommst sogar eine GlĂŒcksmomentsnamensurkunde hierzu und der Name zu Deinem Moment gehört ab dann allein Dir.